Axel Heil

Bilder ohne Worte – Halluzinative Gestaltdichtung. Carl Einstein und Aby Warburg

 

Dass Bilderreihen und im besonderen „Bilder ohne Text“ der „üblichen Verständnislosigkeit des Europäers“ (Einstein) Überlegungen abtrotzen, die Assoziationen jenseits „grenzpolizeilicher Befangenheit“ (Warburg) umso mehr provozieren je kühner ihre formalen Analogien den eingeübten Mustern kulturwissenschaftlicher Ausschluss- und Ordnungsverfahren widersprechen, wussten Carl Einstein und Aby Warburg nur allzu gut. Es sind gezielte Grenzüberschreitungen, die Einsteins Negerplastik (1915) und Warburgs Mnemosyne Atlas (1925-1929) charakterisieren. Die innovative Herangehensweise und vielfältige äußere Umstände – hier der Erste Weltkrieg und die kleine Auflage, dort der Zweite Weltkrieg, Fehlinterpretationen und die „Unlesbarkeit“ der fotografischen Dokumentation –  erschwerten eine angemessene Rezeption und führten dazu, dass beide Projekte bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts mehr als Legende denn als tatsächliche Methodenvorlage betrachtet wurden. In beiden Fällen waren es vor allem Künstler, die das Potential als erste erkannten, das die scheinbar so diffuse, „nicht erklärte“ Bildersammlung bietet – als Möglichkeitsspur, die im Arbeitsprozess eine „halluzinative Gestaltdichtung“ (Einstein) in der Reflektion nahelegt und unmittelbar in der Produktion von „neuen“ Bildern in „alter“ Gestalt gipfeln kann.

Dass in der Zusammenschau von Ähnlichem mehr zu gewinnen war als in der Konzentration auf das Einzelwerk, auf den männlichen Genie-Künstler, auf die Legenden umrankte „Stilreinheit“ war beiden Forschern während ihrer Auseinandersetzung mit ganz unterschiedlichen Themengebieten klargeworden. Sie erkannten, dass kontinuierlich gedachte Abfolgen bei der Beobachtung von Kunstwerken mehr ausschließen als sie zeigen und Widersprüche und Sprünge entscheidende Merkmale von „Kunst“ sind. Es ging darum, die Spannung in der Auswahl und Kombination der Kunstwerke zu halten, die Einstein als „Äußerungen“ oder „Geschehnisse“ zwischen Ereignis und Symptom situiert. Auch Warburg benutzte umstandslos, das was ihm brauchbar und für seine Idee zielführend erschien und verband im Nebeneinander und Übereinander die verschiedenen Erscheinungsformen von Malerei und Skulptur mit bis dahin noch nicht einmal im Kunstkontext wahrgenommenen, skurrilen Motivschöpfungen.

Der zeitgeschichtliche Horizont zeigt, dass Heterogenität oder „willkürliche Auswahl“ – so sie denn tatsächlich einmal willkürlich war – durchaus Verfahren sind, die spezifische Darstellungsformen fordern und durch diese wieder über viele Generationen hinaus interessant und nutzbar bleiben. Carl Einstein und Aby Warburg als Außenseiter einer kunstwissenschaftlichen Disziplin zu beschreiben macht nur solange Sinn wie wir uns heute, rund 100 Jahre später an die erneute Beobachtung ihrer herausfordernden Vorlagen machen. Unter der Prämisse, dass Bilder ohne Text für Künstlerinnen und Künstler von besonders stimulierender Wirkung sein können, treffen sich Einstein und Warburg im Unendlichen wie zwei Parallelen vorzüglicher Ausschließlichkeit: Bilder ohne Text.

*

Axel Heil ist Künstler, Kurator, Autor und Produzent. Er ist der Gründer von fluid editions, einer Plattform für unterschiedlichste Projekte und Recherchen. Seit 2008 ist er Herausgeber der Serie Future of the Past (Buchhandlung Walther König, Köln), Monographien zu Künstlern und Künstlerinnen der 1960er-Jahre. Axel Heil hat Malerei in Karlsruhe, Paris und Den Haag, sowie Kunstgeschichte und Ethnologie in Heidelberg und Berlin studiert. Seit 2001 ist er Professor für “Experimentelle Transferverfahren” an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Mit Roberto Ohrt kuratierte er zuletzt die Ausstellung „Aby Warburg – Mnemosyne Bilderatlas“ im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe, die in variierter Form im Warburg Institute, London, gezeigt werden wird.