Chistian Drobe

Von der Gestalt zum gestaltenden Sehen? Ganzheitliche Positionen ästhetischer Wahrnehmung bei Carl Einstein und Ernst Cassirer

Es ist weithin bekannt, dass Carl Einstein in der Fabrikation der Fiktionen ein überaus pessimistisches Bild seiner Zeit gezeichnet hat. Mit dem Text aus den 1930er Jahren äußerte Einstein eine generelle Wissenschafts- und Erkenntnisskepsis und manövrierte sich damit in den Kontext genuin konservativer Kulturkritik. Aufgrund des für ihn prekären Zustands der Gegenwart sah er sich genötigt, ein altes Konzept aus der Goethezeit zu reaktivieren: die Idee von der Gestalt. Als nahezu beliebig wendbarer Holismus hätte sie im 20. Jahrhundert eigentlich ob ihrer reduktiven Leistungsfähigkeit obsolet werden sollen (Simonis). Trotzdem schloss sich auch der progressive Modernist Carl Einstein im Spätwerk erneut an ein letztlich konservatives Konzept an, das um 1900 einige Konjunkturen erfahren und von Georg Simmel bis Ernst Cassirer weite Kreise in der zeitgenössischen Kulturphilosophie gezogen hatte.

Diese frühe Wirkungsgeschichte macht den Diskurswandel in Einsteins Denken (Kiefer) der 1920er Jahre erklärlich: Hatte er im Frühwerk unmittelbar an der ohnehin gerade virulenten Gestalttheorie partizipiert, bedurfte es nun einer deutlichen Abgrenzung von ihr, um sein Projekt einer dezidiert modernen Ästhetik und Kultur umzusetzen. Die Texte zur Afrikanischen Plastik aus dem Jahr 1921 verzichten etwa auf den Gestaltbegriff und relativieren die früheren Gedanken zur Negerplastik in Richtung eines relativistischen Kultur- und Sehkonzepts. Indirekt gemahnt dies schon an die Kulturphilosophie Ernst Cassirers. Aber sogar die Texte zu Renoir oder de Chirico aus dem Jahr 1928 lassen kaum noch etwas von solchen Ganzheitskonzepten spüren, obwohl sie sich zur Erläuterung der klassizistischen Positionen beider Künstler angeboten hätten.

Dem klassischen ästhetischen Konzept war ein funktionaler Kunstbegriff entgegengestellt worden, der in der Auslegung des Kubismus eine neue Form der Totalität erreicht sah, die auch die große Publikation zur Kunst des 20. Jahrhunderts bestimmen sollte. Als rezeptionsästhetisches Korrelat zur künstlerischen Produktion zentral wurde das „gestaltende Sehen“, durch das der Betrachter die Vielperspektivität und Brüchigkeit des kubistischen Kunstwerks wieder zur Synthese bringen sollte. Durch dieses neue Konzept war die Abkehr vom klassischen Gestaltbegriff vollendet worden. Die neue mehrperspektivische Totalität war wahrnehmungstheoretisch aber näher an Ernst Cassirers Denken orientiert, als bisher gesehen wurde. Und gerade Cassirer hatte den Gestaltbegriff nie aus seinem kulturphilosophischen System verbannt. Die bisherige Nähe Einsteins zu Cassirer, die immer an die Entwicklung einer allgemeinen Kulturphilosophie geknüpft blieb, soll im anstehenden Beitrag um die Frage nach ganzheitlichen Wahrnehmungsmustern in Einsteins modernistischen Theorien erweitert werden. In der Beschäftigung mit dem Kubismus sollten es gerade neue wahrnehmungstheoretische Auffassungen sein, die die Gestalttheorie in Einsteins Denken konservierten. Der Wunsch nach einem vereinheitlichenden Axiom der Wahrnehmung, dem gestaltenden Sehen, verbindet Einsteins Konzept nicht nur mit Cassirers konstruktivistischer Auffassung des Sehens, sondern verweist schon auf die konservative Haltung des Spätwerks.

*

Christian Drobe schloss zunächst an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einen Magisterstudiengang in der Germanistik und Geschichte ab, bevor er nach einem Museumsprojekt in Thüringen 2012 zur Kunstgeschichte kam. Am kunsthistorischen Institut hat er im März 2015 seinen Masterabschluss mit einer Arbeit zur Kunst und Literatur der konservativen Moderne bei Rudolf Schlichter und Ernst Jünger abgelegt. Daran schließt unmittelbar das aktuelle Dissertationsprojekt zur Klassikrezeption in der Moderne bei Prof. Dr. Olaf Peters an. Nach einer von Christian Drobe mitkuratierten Ausstellung zu Jacques Callot, die von April bis Juni 2015 im Kupferstichkabinett der Halleschen Universität zu sehen war, arbeitet er außerdem zu Raumkonzepten in der Grafik des 17. Jahrhunderts.