Hubert Roland

Moderation Sektion I

*

Hubert Roland ist maître de recherches des belgischen Fonds National de la Recherche Scientifique (FNRS) und Professor für deutsche Literatur und komparatistische Literaturwissenschaft an der Université catholique de Louvain (UCL). Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Philipps-Universität Marburg (1998-1999) und an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (2009). Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Deutsch-französich-belgische Kulturtransfers im 19. und 20. Jahrhundert; der magische Realismus in der deutschen und europäischen Literatur.

Monographien: Die deutsche literarische „Kriegskolonie“ in Belgien 1914-1918 (Bern 1999); Leben und Werk von Friedrich Markus Huebner (1886-1964). Vom Expressionismus zur Gleichschaltung (Münster, Waxmann, 2009). Zuletzt Hrsg. von Eine kleine deutsch-französische Literaturgeschichte (Tübingen, Narr, 2016) und Mitherausgeber von Poetologien deutschsprachiger Literatur 1930-1960. Kontinuitäten jenseits des Politischen (mit Moritz Baßler u. Jörg Schuster, Berlin/ Boston, De Gruyter, 2016); Magical Realism as Narrative Strategy in the Recovery of Historical Traumata (mit Eugene Arva): Interférences littéraires/ Literaire Interfereties. Multilingual e-Journal for Literary Studies, n°14/2014; (http://www.interferenceslitteraires.be/nr14).