Julia Burbulla

abgesagt/cancelled

How does science work? Carl Einstein im Spiegel kunstwissenschaftlicher Reformbemühungen zwischen 1910-1930

(Der Vortrag findet in englischer Sprache statt)

Aktuell ist die wissenschaftstheoretische Fundierung der Global Art History eine der wichtigsten Aufgaben. Bis heute dominieren Ansätze, welche u.a. einen egalitären Zugriff auf die Kunst; die Historisierung grenzüberschreitender Kommunikations-/Kooperationssysteme oder den Rückzug auf das künstlerische Medium favorisieren (Casid/D’Souza 2014; Summers 2003; Ziljmasn/Van Damme 2008 u. a.). »Wissenschaftstheoretische« Grundlagen, also die Frage nach den Voraussetzungen, Methoden und Zielen eines globalen Forschungsparadigmas, sind bisher kaum in den Blick genommen worden. Hier besteht ein bedeutendes und dringendes Desiderat.

Interessanterweise beschäftigte die Frage nach dem „Wie ist die Wissenschaft zur Kunst unter globalen Phänomenen möglich?“ schon die Generation der Kunstwissenschaftler/-kritiker zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Anstoß zu dieser zum Teil scharf geführten Diskussion gab die innerdisziplinäre Kritik gegenüber der Kunstgeschichte am Ende des 19. Jahrhunderts. Gegenüber den positivistischen Vertretern der ersten Stunde stellten die Kritiker die Reichweite einer wissenschaftlichen Erkenntnis mit Hilfe traditioneller kunsthistorischer Größen (Künstler, Material, Nation, Epoche etc.) in Frage. In aller Regel wurde dabei die fehlende Kongruenz zwischen Wissenschaft und Kunst bemängelt bzw. die historische Methode als zu statisch für das ästhetische Werk beurteilt. In den frühen 1910er-Jahren spitzte sich diese Kontroverse zu und beförderte eine bisher wenig beachtete Neuausrichtung.

Dabei verlor die traditionelle Zentrierung um die historische Betrachtung zur Kunst für Teile des Personals an Bedeutung und stärkte a-historische Forschungsstränge, namentlich den der Kunstwissenschaft. Bis heute konturiert sich die Kunstwissenschaft und auch Kunstkritik gegenüber der Kunstgeschichte durch die Möglichkeit zu empirisch-systematischen Forschungsaufbauten aus. Sie fragt nicht nach der individuellen Entwicklung eines Künstlers, einer Epoche o.ä., sondern erfasst die künstlerische Heterogenität mittels kulturell übergreifende und überzeitliche Problemzusammenhänge. Demzufolge sind kunstwissenschaftliche Forschungen in der Lage, allgemeingültige – d.h. objektive – Konstanten im künstlerischen Schaffen zu eruieren. Diese Konstanten, beispielsweise in Form und Funktion medialer Praxen (Bild/Raum) oder globaler Genres, verstand man zu Beginn des 20. Jahrhunderts als im Werk ausgedrückte Grundverfassungen des Menschen. Unter den unterschiedlichen methodologischen Zugängen zur Kunst besetzt(e) die Kunstwissenschaft damit eine generalisierendanalytische wie systematisierende Perspektive, welche eine andere Form der wissenschaftlichen Erkenntnis fokussiert(e).

Der geplante Vortrag nähert sich diesen Entwicklungen an und umfasst zwei Teile: Nach einer Einführung in die kunstwissenschaftliche Diskussion zwischen 1910-1925 wird der Standpunkt Einsteins anhand seiner Schriften in Abgrenzungen zu den Reformmodellen seiner Mitstreiter erläutert. Dabei möchte ich mich auf die publizistischen Beiträge Einsteins konzentrieren, da diese mediale Vorliebe für die (Fach-)Presse selbst Aufschlüsse zum Erneuerungswunsch in den Kunstwissenschaften/-kritik gibt.

*

Julia Burbulla (Priv. Doz. Dr. phil) forscht und lehrt Kunstgeschichte in Bern. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Ephemeren Künste der Frühen Neuzeit, die Geschichte der Ästhetik und Kunsttheorie, das Nachleben der Frühen Neuzeit in der Moderne sowie die Transformationen zwischen Kunst und (Natur-)Wissenschaft.