Klaus H. Kiefer

Carl Einsteins Briefe ‒ Stilistik und Philologie

Der Großteil der Einstein’schen Korrespondenz – und sie war angesichts seiner Projekte umfangreich ‒ ist verloren. Damit stellt sich das Problem der Repräsentanz des Erhaltenen. Auf Funde, seien sie dem Zufall oder der systematischen Recherche geschuldet, ist freilich immer noch zu hoffen. Einstein selber hat allem Anschein nach keine Briefe gesammelt, weder eigene noch fremde. Die Motive, seine Briefe aufzubewahren, sind unterschiedlicher Natur, zum Teil persönlicher, zum Teil geschäftlicher. Die Sammlungsgeschichte ist nicht notwendigerweise verknüpft mit der Einschätzung seiner geschichtlichen Bedeutung. Diese spiegelt sich in dem Erhaltenen ohnehin nur indirekt wieder. Einsteins Briefe sind einerseits ephemerer, andererseits biographischer Natur; anders als seine publizierte Schriften spiegeln sie affektive Einschätzungen, meist zynische Nuancierungen, eine „dritte Dimension“, die der Öffentlichkeit verborgen blieb, eher „Schriftstellernöte“ (mit einem Wort Heines) als Selbstzweifel. Das Publikum ahnt nicht, wie sehr alles Veröffentlichte unter Zeitdruck und dem Druck des Broterwerbs entstand: „Gestern Meier-Gräfe angepöbelt ‒ heute 7 alte Aufsätze nach Russland verkloppt ‒ so geht das.“ (an Simon-Wolfskehl). Die Korrespondenz legt aber auch offen, was an Projekten nicht realisiert wurde ‒ und auch das ist viel ‒, auch wenn man Carl Einsteins Wunschdenken in Rechnung zu stellen hat. So erscheint Einsteins Korrespondenz neben dem Nachlass als ein „Schattenkabinett“ dessen, was hätte sein können. Gibt es einen Briefstil Einsteins und unterscheidet der sich von den publizierten Schriften? Einige wenige Briefe gibt es, die zu öffentlichen umgearbeitet wurden bzw. werden sollten, sie unterscheiden sich nur wenig von der Vorlage (vgl. Kahnweilerbrief). Je mehr Einstein sich gehen lässt, desto mehr ähneln sich Poesie und Brief. „Wenn ich liebe wird die Orthographie miserabel“ (an Simon-Wolfskehl), man könnte auch sagen: überhaupt die Grammatik. Freundschaft und Geschäft erzwingen Gattungskonventionen, die mehr oder weniger nonchalant absolviert werden. Kein Brief scheint geplant oder durchkonstruiert. Einstein schreibt „drauflos“, auch wenn sein „Wirkziel“ meist erkennbar durchscheint. Er schielt nicht nach literarischem Nachruhm: „[…] es ist nicht gerade das höchste der Gefühle ‒ in Fr[ohnau] eine unsterbliche Correspondenz zu fabrizieren.“ (an Simon-Wolfskehl) Anrede und Grußformel, Briefkopf und Absender sowie andere Formalia (Handschrift, Zeichensetzung, Korrekturen etc.) erscheinen mitunter genauso wichtig wie der Inhalt. Wann er vom Sie zum Du wechselt (im Falle Kahnweiler spät) oder überraschenderweise beim Sie verbleibt (bei den Brüdern Wasmuth, nicht aber bei der Lebensgefährtin Ewalds, Sophia Kindsthaler) oder Französisch schreibt (Kisling u.a.), all das gehört zur Einstein’schen Briefpoetik. Bei einiger Übersicht über sein Leben und Werk bemerkt man auch, was Einstein seinen Freunden gegenüber verschweigt (z.B. die Italienreise mit Florence Henri) oder wo er nicht ganz bei der Wahrheit bleibt. Dass er die schwer verdaulichen Wälzer des Privatgelehrten Ewald Wasmuth gründlich gelesen oder überhaupt gelesen hätte ‒ was er verspricht ‒, scheint mir sehr fraglich.

Philologisch fatal ist, dass Einstein selten Briefe datiert. Meist sind auch die Briefumschläge verloren oder wie im Falle Simon-Wolfskehl separat aufbewahrt und nicht mehr zur Datierung nutzbar. Daher kann eine chronologische Ordnung aller Briefe nicht hergestellt werden. Innerhalb der einzelnen Briefwechsel dienen Facta wie Geburtstage oder sonstige, etwa politische, Ereignisse, die erwähnt werden, zur ungefähren Orientierung. Da einige der erhaltenen Briefwechsel eine je eigentümliche Prägung und Geschlossenheit besitzen (es gibt erste und letzte Briefe), erscheint es sinnvoll, diese Struktur zu bewahren, obwohl das Sich-Überkreuzen verschiedenster Themen privater, literarischer und geschäftlicher Natur von Interesse wäre. Anders als bei literarischen Texten ist die Kommentierung von Briefen oder anderen Schriften expositorischen Charakters extrem aufwendig und immer von der Relevanzfrage belastet. Ist Kicks nun ein Hund oder eine Katze ‒ eine Katze in einem Hundehaushalt (Aga interessierte sich für Hundezucht)? Aber kann ein Hund, auch ein kleiner, „zwischen Pfeifen [sitzen]. Wie ein kleiner barbarischer Altar“ (an Simon-Wolfskehl)? ‒ Die philologische Bedeutung von Kicks ist es jedenfalls, Carsten Wurms Neuordnung des Tony Simon-Wolfskehls-Briefwechsels (im Carl Einstein-Archiv) als eine neue Unordnung zu falsifizieren. Manche Namen, Angaben und Anspielungen können vielleicht definitiv nicht erhellt werden. Immerhin ist „die Niedenau“, ein Frankfurter Stadtteil, als Platzhalter für die verhasste Familie Elkan lesbar, und die Vermutung, dass er zumindest in Ägypten afrikanischen Boden betreten hat (in Begleitung von Hedwig Fechheimer) kann durch neuere Brieffunde belegt werden. Da ihm die „Ewigkeit stiller Größe“ (K 1, 9) nie lächeln wird, habe ich begonnen, eine Briefedition als „work in progress“, also elektronisch, anzulegen, zu der die Gemeinschaft der Einstein-ForscherInnen mit Texte und Kommentaren beitragen könnte.

*

Prof. Dr. Klaus H. Kiefer: Geboren 1947 und Abitur 1966 in Karlsruhe, Studium der Germanistik und Romanistik 1968-1974 in Heidelberg, Paris und München, Abschluss: Erstes Staatsexamen, Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Promotion in Neuerer deutscher Literaturwissenschaft 1977 in München, Zweites Staatsexamen 1979, DAAD-Lektor in Benin (Westafrika) 1980-1981, anschließend Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Deutschdidaktik an der Universität Bayreuth, Habilitation in Neuerer deutscher Literaturwissenschaft 1989, Außerplanmäßiger Professor 1997, Lehrstuhl Didaktik der deutschen Sprache und Literatur (einschließlich Didaktik des Deutschen als Zweitsprache) an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1996-2012. 1984 Gründer und Vorsitzender der Carl-Einstein-Gesellschaft/Société-Carl-Einstein bis 2010, zahlreiche Veröffentlichungen zur deutschen und französischen Kunst und Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.