Matthias Berning

Einstein, Grosz, die Kunst und die Weimarer Republik

Über George Grosz lässt sich dasselbe wie über Carl Einstein behaupten: Beide gehören der „seelisch verletzten“ Kriegsgeneration an (Fischer 2001, 104), die wegen ihres Aktivismus für die Idee der Räterepublik von den Noske-Truppen 1919 verfolgt wurden und somit durch diesen gewaltsamen Gründungsakt von Beginn an ein kritisches Verhältnis zur Weimarer Republik hatten. Dieses kulminierte in bemerkenswerter Parallelität der Ereignisse in Gotteslästerungsprozessen, die der Staat gegen Einstein wegen seines Dramas Die frohe Botschaft 1921/22 anstrengte (vgl. Heißerer 1994, 63 ff.), ab 1928 gegen Grosz wegen dreier Zeichnungen, vor allem aber wegen seines Christus mit der Gasmaske, die er im Rahmen von Erwin Piscators Schwejk-Inszenierung angefertigt hatte.

Im Hinblick auf diese Parallele soll die Zusammenarbeit von Einstein und Grosz (der Einstein in Fern im Süd das schöne Spanien verewigte) seit 1919 (in den Zeitschriften Die Pleite und Der blutige Ernst) rekapituliert werden, wie auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Gerichtsprozesse und der jeweiligen politischen Haltung Einsteins und Grosz’. Interessant ist dabei auch, wie Einstein den Weggefährten in seinem kunstkritischen Werk bewertet, der einerseits seine Sympathien hatte, andererseits nicht in sein surrealistisches Konzept („Halluzination“, „das Transvisuelle“) passte. Auch die durchaus ambivalente Haltung, die Einstein und Grosz ab 1933 gegenüber den politischen Umwälzungen ab 1933 offenbarten, gehört in das Bild der beiden Figuren, die sich in ihrem Hang zu Satire und Polemik auf ihren je eigenen Feldern Sprache und Bild ähnlich waren (vgl. Fleckner 2006, 149 ff.). Zentral ist die Frage nach der Kategorie der Kritik, die eine Haltung Einsteins und Grosz’ zu den kulturellen Epiphänomenen von 1919-33 umschreiben kann, wobei beide das Ausmaß der politischen Veränderungen kaum absehen konnten. Einsteins Fabrikation hat eine Vorgeschichte – seit 1919.

*

Dr. phil. Matthias Berning ist Lecturer am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RWTH Aachen. Dissertation „Carl Einstein und das neue Sehen. Entwurf einer Erkenntnistheorie und politischen Moral in Carl Einsteins Werk“ (2011). Weitere Veröffentlichungen zu Einstein (und anderen AutorInnen) in div. Zeitschriften. Mitglied der Einstein-Gesellschaft. Mitglied im DFG-Netzwerk „Empirisierung des Transzendentalen“.