Patrick Hohlweck

»oder«. BEBs Psychogrammatik

Das paradoxe Programm von Carl Einsteins ›BEB II‹-Projekt lautet: ›Personrückerinnerung bis zu ihrer Vernichtung‹ oder »training des vergessens« (Carl-Einstein-Archiv [=CEA], Mappe 7, Bl. 28). Diese grundlegende Aporie, die sich dem Umstand verdankt, dass sich das Vorhaben eines ›Ichs‹ des Textes, zu ›verschwinden‹ und ›die greise erinnerung loszuwerden‹ ausgerechnet in der Form eines autobiographisch geprägten Romans umgesetzt sieht, soll einerseits ausgehend von dem um die Begriffe der ›Kosmogonie‹, ›Lingua‹ und dem Komplex der Kindheit angeordneten Archivmaterial, andererseits ausgehend von dem theoretischen Tableau, das insbesondere Einsteins Georges Braque vorlegt, diskutiert werden. Es soll dabei gezeigt werden, dass Einsteins ›BEB II‹ in der Nähe der Schreibbewegung, die Einsteins Arbeiten etwa seit Ende der 1920er Jahre prägt, mit Blick auf einen mnemonischen Automatismus des Vergessens ein Prinzip der »epische[n] Ornamentik« (CEA, 30/6) in Szene setzt, das um die Probleme des Psychogramms und der Kosmogonie kreist.

Ausgangspunkt des Beitrags ist, dass die Mangelstruktur, die den Text auszeichnet, überschrieben ist von einer eigentümlichen ›Überfülle‹, die der Ausstattung des Textes korrespondiert. Was hier als Erzählstrategie aufscheint, ist nicht ein Bruch der textuellen Logik im Hinblick auf eine ›Referenz-‹ oder ›Objektauthentizität‹, sondern, so die These, die Aufgabe des Erzählens. Dies ist zum einen als eine auf Dauer gestellte Überschreibung von Erinnerungsbildern zu rekonstruieren, die schließlich zur Auslöschung des Erinnerten führt. Zum anderen ist sie mit der narrativen Pointe verbunden, dass der Text dieses Verfahren ausstellt: Das Material changiert zwischen dem Anschein eines intakten Gedächtnisses bzw. der Kaschierung seiner Vergangenheitslosigkeit einerseits; andererseits aber der Markierung seines Diskurses als nicht-verbindlich, weil indirekt, aus zweiter bis dritter Hand. In der Einführung des ›oder‹, der Variante oder des Fragezeichens, wird der Fortgang der Erinnerung selbst delegitimiert und als psychogrammatische Operation, als das Prinzip der Narration sowie als Schema oder Form des Romans thematisch.

*

Patrick Hohlweck, M.A. Studium der Deutschen Philologie, Philosophie, Soziologie und Theater-, Film und Fernsehwissenschaft in Köln und Amsterdam. Seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Sprache und Literatur I an der Universität zu Köln. Veröffentlichungen zu Kleist, zur Geschichte der Vergnügungsschifffahrt, Popliteratur und Alexander von Humboldts Botanik; aktuelle Forschungsprojekte zum Verhältnis von Meteorologie und Literatur, zu Ästhetiken der Ähnlichkeit und zur epistemischen Funktion der Himmelsrichtungen. Promotion (›summa cum laude‹) im Februar 2016 zu Carl Einsteins Ontologie der Kunst an der Universität zu Köln.