Paul N’guessan-Béchié

Faszination und Aktualität von Carl Einsteins „Negerplastik“ aus afrikanischer Perspektive

Vor hundert Jahren schrieb Carl Einstein seine „Negerplastik“, ein Buch, das die plastischen Qualitäten der afrikanischen Plastik aufgezeigt und sie aus dem fachwissenschaftlichen bzw. ethnologischen Diskurs des 19. bzw. des frühen 20. Jahrhunderts herausgeholt hatte. Mein Beitrag ist einerseits eine Würdigung des Jubiläumsbuchs, andererseits setzt er sich zum Ziel, dessen Faszination und Aktualität zu untersuchen. Einsteins epochemachendes Buch fasziniert notwendigerweise den afrikanischen Rezipienten, denn im frühen 20. Jahrhundert, wo in den konservativen Kunstkreisen Afrika und den Afrikanern Kunstfähigkeit abgesprochen wurde, würdigte es die Plastikobjekte aus Afrika und erhob sie zu Kunstobjekten. Mit dieser aufgeklärten und progressiven Position in der damaligen Zeit, die von Evolutionismus und Rassismus geprägt war, standen Einstein und seine Gleichgesinnten in der Avantgarde. Nach einem Jahrhundert fasziniert Einsteins Buch heute noch auch wegen seiner Antizipation der zeitgenössischen Diskurse des Postkolonialismus und der Interkulturalität. Carl Einstein gilt daher nicht nur als ein Advokat der afrikanischen Plastik, sondern auch als ein Pionier des Postkolonialismus und der interkulturellen Kommunikation in Deutschland, einem Land, wo die Beschäftigung mit diesen Diskursen erst später erfolgt hat.

*

Paul N’guessan-Béchié ist Mitglied der Carl-Einstein-Gesellschaft seit 1994. Er hat 2000 unter der Betreuung von Prof. Dr. Klaus H. Kiefer über folgendes Thema promoviert: „Primitivismus und Afrikanismus. Kunst und Kultur Afrikas in der deutschen Avantgarde“.  Zurzeit lehrt er Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Abidjan-Cocody. Seit 2014 ist er der Vorsitzende des Germanistenverbands in Subsahara Afrika (GAS).