Sebastian Baden

„tecnico de guerra“ – Carl Einsteins politischer Aktivismus

(Der Vortrag findet in englischer Sprache statt)

Das Leben des Kunstkritikers und Schriftstellers Carl Einstein ist von seinem politischen Engagement nicht zu trennen. Nicht erst im Exil und beim Anblick der ‚Machtergreifung’ der Nationalsozialisten findet Einstein zu seiner Selbstbeschreibung als politischer Aktivist. Seit seiner Schulzeit in Karlsruhe und mit dem Eintritt in die Künstlerszenen in Berlin und Paris ist Einstein von den ästhetischen und gesellschaftlichen Veränderungsbedürfnissen der Avantgarden beeinflusst. Während Einstein als Freund zahlreicher KünstlerInnen deren Karriere fördert und kritisch begleitet, dient im die Kritik der Kunst als ein Mittel zum Zweck, eine ganzheitliche und erkenntnistheoretische Revolution des Lebens anzustrengen. Mit diesem Ansinnen befindet sich der junge Avantgardist in guter Gesellschaft, seine Schriften finden Anklang beim Publikum. Nach den Erfahrungen des ersten Weltkriegs und dem Scheitern sozialistischer Bewegungen in der Weimarer Republik radikalisiert sich Einstein jedoch zunehmend.

Ausgehend von der weiteren politischen Idealisierung, Radikalisierung und Enttäuschung Einsteins, die während seines Engagements im Spanischen Bürgerkrieg dramatische Züge annehmen und ihm letztlich keinen Ausweg außer den Freitod lassen, stellt mein Beitrag Einstein in den Kontext seiner Zeitgenossen und Nachfolger, die ähnliche Wege gingen.

Einsteins Politisierung soll an die anarchistischen Bewegungen in Frankreich und Deutschland und an deren Beziehungen zum künstlerischen Milieu rückgebunden werden. Seine Schriften für Die Pleite und Der blutige Ernst zählen zu den wichtigen politischen Stellungnahmen des Autors in der Weimarer Republik. Später analysiert er als „tecnico de guerra“ die Situation des Spanischen Bürgerkriegs in Bezug zur Weltpolitik.

Diese wenigen aber wichtigen Überlieferungen von Einsteins politischem Kampf finden Nachfolger in den politisch radikalisierten Künstlermilieus der Nachkriegszeit bis hin zur Stadtguerilla. Beginnend mit der Frage, welche Aktualität und Kritikalität Einsteins Schaffen für die ihm folgenden Avantgarden hat, stellt mein Beitrag den Guerilla- und Partisanenkämpfer als einen Verteidiger des Kunstsystems im 20. Jahrhundert vor.

*

Sebastian Baden (*1980 in Kaiserslautern) studierte Kunsterziehung an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und der Literaturwissenschaft am KIT (Karlsruher Institut für Technologie) sowie Freie Kunst an der Hochschule der Künste Bern (HKB). Er war von 2007–2010 Stipendiat im Graduiertenkolleg „Bilder-Körper-Medium. Eine Anthropologische Perspektive“ an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG). Von 2010 bis 2016 unterrichtete er als akademischer Mitarbeiter im Fachbereich Kunstwissenschaft und Medientheorie an der HfG Karlsruhe. Seine Promotion zum Thema „Das Image des Terrorismus im Kunstsystem“ wurde von Prof. Dr. Beat Wyss betreut und 2014 eingereicht. Aufgrund seiner Forschungsarbeit ist Sebastian Baden Mitglied im Verein und im Vorstand des Netzwerk-Terrorismusforschung e.V., einer wissenschaftlichen Plattform für die interdisziplinäre Analyse von Terrorismus in Geschichte und Gegenwart.

Sebastian Baden organisierte zusammen mit seinem Zwillingsbruder Lukas zwischen 2006 und 2016 Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst unter dem Namen „Ferenbalm-Gurbrü Station/ FGS-exhibitions“. 2013 erfolgte die Auszeichnung mit dem AICA Incentive Prize for Young Art Critics (Preis für Kunstkritik). Ab Oktober 2016 ist Sebastian Baden Kurator für Skulptur und Neue Medien an der Städtischen Kunsthalle Mannheim.

Er ist zudem freier Mitarbeiter der Zeitschriften ARTMAPP, artline und schreibt für die NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der modernen Kunstausstellung und die künstlerische Institutionskritik im Zusammenhang mit dem Kunstmarkt, politische Ikonologie und Kunstkritik.