Sektion I

Autobiografie

Carl Einstein als poetischer Autodidakt: Den ersten Schwerpunkt der Tagung bildet der Fokus auf Einsteins autobiographischen Texten, unter anderem sein noch von der Forschung weitgehend unbehandeltes „Fragment” Beb II. Im Sinne einer Reflexion des Tagungsortes soll nach der (verdrängten) „Karlsruher Avantgarde” gefragt werden. Wo liegen Anknüpfungspunkte zu anderen, ähnlichen (Auto)-Biographien? Welche Lektüren und welche seiner zeitgenössischen AutorInnen können für die verschiedenen Schaffensperioden von Carl Einstein als Einflüsse oder zum Vergleich herangezogen werden? Wie lassen sich ästhetische, politische und philosophische Begriffe in der Werkbiografie des Autors nachzeichnen? Mit welchen Übersetzungsproblemen, etwa zwischen deutschen und französischen Textversionen, hat sich die Rezeptionsgeschichte zu beschäftigen? Wie kommt Einsteins Persönlichkeit in seinen Korrespondenzen zum Tragen und wo lassen sich hier Veränderungen nachvollziehen?

Freitag, 3. Februar 2017: ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Moderation: Hubert Roland (Louvain)

9:00 Liliane Meffre (Dijon): Carl Einstein, toujours un et multiple

9:45 Stefan Scherer (Karlsruhe): Kubistische Prosa. ‚Bebuquin‘

11:00 Patrick Hohlweck (Köln): „oder“. BEBs Psychogrammatik

11:45 Sebastian Baden (Karlsruhe): „Técnico de guerra“: Einsteins politischer Aktivismus