Sektion III

Ideologie

Carl Einstein als Ideologe: Seine Kritik des Individuums in Die Fabrikation der Fiktionen sowie die in der Avantgarde verwurzelte und in Texten der 1930er Jahre umgedeutete Sehnsucht nach dem Kollektiv bedarf einer rigorosen Untersuchung. Inwieweit fusionierte die Avantgarde mit Antimodernismen? Welche mythologischen und machtpolitischen Fragen werfen Einsteins Schriften auf? Das Engagement für kommunistische und anarchistische Utopien ließ Einstein an revolutionären Bewegungen teilhaben und im Spanischen Bürgerkrieg kämpfen. Wie kommen politische Gesinnung, Kritik am Regime und strategische Gedanken für eine kommende Gesellschaft in Einsteins Schriften und Interviews zur Geltung? Zu welchen Positionen der Kulturkritik findet Einstein gegenüber seiner Zeit? Wie hebt sich dieser Diskurs von dem eines „reactionary modernism“ (Jeffrey Herf 1984) der Weimarer Republik ab, worin auch Fusionen von Antimodernismen und modernster Ästhetik sowie Technologie auszumachen sind?

Samstag, 4. Februar 2017: ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Moderation: Andreas Michel (Terre Haute)

9:00 Maria Männig (Karlsruhe): Reaktionäre Avantgarde

9:45 Christian Drobe (Halle): Von der Gestalt zum gestaltenden Sehen? Ganzheitliche Positionen ästhetischer Wahrnehmung bei Carl Einstein und Ernst Cassirer

11:00 Matthias Berning (Aachen): Einstein, Grosz, die Kunst und die Weimarer Republik

11:45 Samuel Wagen-Magnon (Lausanne): „Film Foto Mickey maus”. Carl Einstein et le cinéma: une „crise de réalisme”?