Sektion IV

Globalität

Carl Einstein als ‚Kosmopolit’: Zu Einsteins Lebzeiten prägten Begriffe wie „Weltkunst“ oder „ars una“ (von der Heydt) einen frühen, modernen Aufbruch in eine gleichberechtigte Rezeption von Kunstwerken und Artefakten aus der ganzen Welt. Welcher Universalitätsanspruch steckte hinter diesem proto-globalisierten Blick auf transkulturelle Einflüsse in der Kunst und welche Vergleichbarkeiten gibt es mit dem heutigen Diskurs einer „Global Art“? Dabei spielen die Kolonialgeschichte und der europäische Imperialismus eine von Einstein erkannte wichtige Rolle. Vor dem politischen Aspekt sind aber Stilfragen in Einsteins Texten vorherrschend. Wie lässt sich die heutige globale Dimension der Kunsttheorie und der kuratorischen Praxis retrospektiv mit den Texten Einsteins vergleichen, der sich auf die „Entdeckung“ außereuropäischer Kunst und Kulturen bezog? Wie reflektieren aktuelle Ausstellungen das Erbe Carl Einsteins in der Kunstgeschichte?

Samstag, 4. Februar 2017: ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Moderation: Liliane Meffre (Dijon)

14:00 Paul N’guessan-Béchié (Abidjan): Faszination und Aktualität von Carl Einsteins „Negerplastik“ aus afrikanischer Perspektive

14:45 Charles Haxthausen (Williamstown): “Bescheidener Beginn”: Carl Einstein’s ‘Afrikanische Plastik’

16:00 Roberto Conduru (Rio de Janeiro): Carl Einstein in Brazil – towards other connections with Africa and the globe

16:45 Julia Burbulla (Bern): How does science work? Carl Einstein im Spiegel kunstwissenschaftlicher Reformbemühungen