Stefan Scherer

Kubistische Prosa. ‘Bebuquin’

Der Vortrag diskutiert Verfahrensweisen einer kubistischen Prosa in Einsteins Roman Bebuquin (1906/09) mit Blick auf eine intermediale Konstellation: die Begründung des Kubismus um 1907. Genauer besehen geht es um die Umsetzung der Wahrnehmung kubistischer Kunst in ein literarisches Darstellungsverfahren. Im Brief an den Kunstmäzen Daniel-Henry Kahnweiler vom April 1923, der wie Einstein als Theoretiker des Kubismus erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Avantgarde hatte, spricht Einstein von einem „réalisme spirituel intérieur“, der durch eine Darstellung erzeugt werde, die keinerlei mimetische Interessen mehr verfolgt. Das ‚andere’ Sehen in der ‚absoluten Prosa’ ist Effekt einer „Wortfolge“, genauer einer „unoptische[n] Verknüpfung der Worte“, die diese „Umbildung der Raumempfindungen“ mit literarischen Mitteln reproduziert.

Einsteins Revolte gegen das bürgerlichen Denken (den Idealismus) und Darstellen (den Realismus) durch „Umnüancierung der Empfindung“ im Gefolge der kubistischen Kunstrevolution manifestiert sich demnach in einer literarischen Prosa, die sich am aktuellen Entwicklungsstand der Bildenden Kunst orientiert. Für den Kunstwissenschaftler Einstein ist der Kubismus, den er von Beginn an kannte, eine zentrale Schaltstelle hin zu den Avantgarden seit 1910, weil hier die Abkehr von realistischen Sehgewohnheiten direkt sichtbar wird. Der Kubismus zeige, wie man einen Sachverhalt prismatisch zersplittert, d.h. zugleich aus unterschiedlichen Perspektiven wie aus verschiedenen zeitlichen Zuständen (der Erinnerung) heraus in einem Sehakt wahrnehmen kann. Das Realitätsprinzip steht hier in Frage, weil diese Kunst „eine Realität mit ihren eigenen Bedingungen“ schaffe, denn sie zeigt, „daß man die Dinge wie eine Schachtel öffnen und in Teile zerlegen konnte“.

Einsteins absolute Prosa zielt dementsprechend darauf ab, „Realitaet zu bilden und abzuaendern“, um die „kausale Standardisierung der Welt und die Suggestion des Gegebenen zerbrechen zu können“ – in einem durch neuartige literarische Verfahren neu geschaffenen Vorstellungsraum, mit dem diese Prosa nicht zuletzt eine „Kritik der Anschauung“ betreibt, die zeitgenössisch Theodor A. Meyer in seinem Buch Das Stilgesetz der Poesie formuliert, an dessen bedeutende Reflexionen zur Differenz zwischen Bildender Kunst und Literatur erstmals wieder Adorno in seiner Ästhetischen Theorie erinnerte.

*

Stefan Scherer ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft am KIT, Geschäftsführer des Instituts für Germanistik, Wissenschaftlicher Leiter des Schreiblabors im ‚House of Competence’ am KIT; Teilprojektleiter der DFG-Forschergruppe Ästhetik und Praxis populärer Serialität (zus. mit Claudia Stockinger).

Monographien: Richard Beer-Hofmann und die Wiener Moderne (1993), Witzige Spielgemälde (2003), Einführung in die Dramen-Analyse (2. Aufl. 2013), Förderalismus in Serie (2014, zur ARD-Reihe Tatort, zus. mit Christian Hißnauer, Claudia Stockinger); Lehrbuch Wissenschaftliches Schreiben und Abschlussarbeit in den Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften (2016); Sammelband Technikreflexionen in Fernsehserien (2015) (zus. mit Andreas Hirsch-Weber).

Aktuelle Forschungsprojekte: Monographien Weltkunststoff. Verschränkte Kulturen 1925-1955; ‚Gedruckte Universität’. Ursprung Populärer Wissenschaftskommunikation und serielles Programm in der ‚Deutschen Rundschau’; Handbuch Hans Fallada (zus. mit Gustav Frank); Tagung: Professionalisierung von Schlüsselqualifikationsangeboten: Woher wissen wir, was wir tun? (Oktober 2017), Panel 3 Schreibforschung und Schreibdidaktiken.