Stephanie Marchal

Kontaktzonen der Kritik: Julius Meier-Graefe und Carl Einstein

Mein Beitrag zielt darauf ab, die Kunstkritik Carl Einsteins zu vorangegangenen Praktiken punktuell neu zu perspektvieren, sie kritikgeschichtlich genauer zu verorten und dabei stärker als bislang geschehen auf Kontinuitäten hinzuweisen.

These meines Beitrags ist, dass Einstein die offensive Distanzierung zur vorangegangenen Kunstkritik, allem voran zu Julius Meier-Graefe, aus Gründen der Selbstkonturierung inszenierte, ungeachtet dessen aber ältere Ansätze perpetuierte und Traditionen fortschrieb. Dies tritt z.B. in seinem Betrauern des Verlustes der gesellschaftlich bindenden Kraft von Kunst sowie in seinem Vorbehalt gegenüber künstlerischem Individualismus zu Tage – ein Impetus, von dem auch Meier-Graefes Entwicklungsgeschichte getragen ist; darüber hinaus weisen aber auch beider Charakterisierung französischer und deutscher Kunst, beider Bezugsgrößen (Fiedler, Taine, Nietzsche, Wölfflin, Hildebrand u.a.) und metaphorische Weisen, über Kunst zu sprechen, zahlreiche Gemeinsamkeiten auf. Den Einfallsreichtum der Meier-Graefe’schen Sprachgebilde, die in sich sowohl das jeweilige Werk oder den jeweiligen Werkkomplex als auch deren Rezeptionserfahrung zu verdichten suchen,  mit Einsteins „metaphorische(m) Begriffstheater“ (Kiefer 2003), seiner Sprache im „Interimszustand“ bzw. in ihrer Halluzinatorik zu vergleichen, darauf soll auf der einen Seite abgehoben werden. Dabei möchte ich der leichtfertigen Rede von Meier-Graefes „Impressionistenschreiberei“ (Einstein 1914), die „in der peripherischen Sensation stecken“ bliebe (Einstein 1923) und sich der „reinen Formkunst“ passiv hingebe, kritisch begegnen und gerade für die späte bzw. zweite Entwicklungsgeschichte klären, was das vermeintlich „reine“, nicht weltanschaulich grundierte Sehen eigentlich meint bzw. inwieweit der Einstein’sche Vorwurf trägt.

Auf der anderen Seite sollen die konkreten Bildkonzepte Meier-Graefes und Einsteins miteinander verglichen werden. Besonders die Suche Meier-Graefe nach in sich haltenden, „unzerreißbaren“ Kompositionen kommt in vielerlei Hinsicht Einsteins Suche nach „Tektonik“ nahe – nicht zuletzt begreifen beide die ‚feste Form‘ als Garanten kollektiver Identität bzw. als Bastion gegen die Atomisierung der sozialen Moderne. Wie auf dieser Basis Meier-Graefe für Cézanne und Einstein für den Kubismus argumentiert, ist herauszuarbeiten. Erhellend ist auch, dass sich beider Vorstellungen von Komposition besonders deutlich in der Beurteilung der Werke Kandinskys treffen, gegen die auf erhellend ähnliche Weise argumentiert wird.

Ziel des Beitrags ist es folglich, einen kunstkritischen, generationsbedingten Übergangsprozess genauer in den Blick zu nehmen. Was verändert sich zu Beginn der 1920er Jahre warum und wo hingegen sind Kontinuitäten evident? Wie hängen Kritik- und Kunstform zusammen? Damit soll sowohl ein Beitrag zur zu wenig erschlossenen Kritikgeschichte geleistet als auch qua schärferer Inaugenscheinnahme kritikgeschichtlicher Binnenrezeption eine genauere Verortung des Phänomens Carl Einstein in der Geschichte der Kunstkritik vorgenommen werden. Paradigmatische Einsichten, wie die Legitimation, Poetologie und Dissemination „neuer“ Kritiken sich vollzieht, kann somit aufgezeigt und für weitere historisch vergleichende Studien bereitgestellt werden.

*

Stephanie Marchal: Von 1999 bis 2005 Studium der Kunstgeschichte und Romanistik in Heidelberg, Siena und Neapel. Von 2005 bis 2006 wissenschaftliche Volontärin an der Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main. 2010 Promotion über die Selbstdarstellungen Gustave Courbets an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Von 2011 bis 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre allemand d’histoire de l’art in Paris. Von 2012 bis 2014 u.a. Post-Doc Stipendiatin der Leuphana Universität Lüneburg, des Deutschen Literaturarchivs Marbach sowie Forschungsstipendiatin der Gerda Henkel Stiftung. Von 2014 bis 2015 Akademische Rätin a. Z. und seit Oktober 2015 Lichtenberg-Professur (W1) an der Ruhr-Universität Bochum.