Uwe Fleckner

„immer in einer fremden sprache leben …“ Carl Einstein und die Sprache des Exils

Carl Einstein hat Zeit seines Daseins im Exil gelebt. Aus jüdischer Familie stammend, seit jungen Jahren zwischen neukantianischer Philosophie und Nietzsche-Rezeption, zwischen renouveau catholique und künstlerischer Avantgarde auf der Suche nach einer intellektuellen Heimat verbrachte der Schriftsteller und Kunsthistoriker die entscheidenden Jahre seiner geistigen Prägung zwischen Berlin und Paris, bevor er sich dazu entschloss, Deutschland zu verlassen. Doch als Exil im politischen Sinne kann dieser Ortswechsel zunächst nicht bezeichnet werden, obwohl sein Umzug durchaus auch unter dem nachhaltigen Eindruck politischer und antisemitischer Angriffe erfolgte. Dennoch beklagt Einstein in den dreißiger Jahren vor allem den Verlust seiner Sprachgemeinschaft.

Am Beispiel von Einsteins Buch Georges Braque (erschienen 1934) werden die sprachlichen Folgen des Exils in diesem Vortrag analysiert. Sein Aufenthalt in Paris, der seit 1933 zum politischen Exil wurde, ist von zunehmender Angst geprägt, der eigenen Sprache entfremdet zu werden. Auch in seinen Briefen aus der französischen Hauptstadt und in den immer resignativer werdenden Selbstbefragungen der späten zwanziger sowie der dreißiger Jahre hat der Autor seine Situation mit scharfem Blick erfasst. Der Verlust der Sprache ist eine seit der Antike wiederkehrende Klage der Exilliteratur. Er bewirkt eine Beschädigung, eine Verletzung, die vor allem der Schriftsteller zu erleiden hat, dessen Arbeit, dessen ganze Existenz vom Umgang mit der Sprache abhängig ist. Ja, es will gelegentlich scheinen, als gehöre die Elegie über die verlorene Sprache zu den letzten Gattungen, in denen ein Exilant seine Stimme noch einmal erheben kann. Der Dichter Carl Einstein lebt im Exil losgerissen von einem zweiten Ich, das zur gleichen Zeit und am gleichen Ort zunächst scheinbar unbekümmert seine Texte über die Kunst der Vergangenheit wie der Gegenwart verfasst und ästhetische Theorien entwirft. Dieser innere Konflikt, an dem Einstein leidet und an dem er zu zerbrechen droht, wird im Buch über Georges Braque auf dem Schlachtfeld der Sprache ausgetragen; das Deutsch, in dem er als Dichter zuhause ist, und das Französisch, in dem er als Kunsthistoriker und -theoretiker zwar publiziert, aber trotzdem nicht heimisch wird, fechten auf ihm einen Kampf aus, der ein bewegendes Bild von Einsteins Dasein im Exil zeichnet.

Die ausufernden und zu Lebzeiten unveröffentlichten Manuskripte der dreißiger Jahre, vor allem seine Fabrikation der Fiktionen und seine immer wieder neu formulierten Stichworte zu einer Weltkunstgeschichte sowie die vergeblichen Versuche, seinen zweiten, autobiografisch motivierten Roman doch noch zu vollenden, legen Zeugnis ab von einem nicht enden wollenden literarischen Monolog. Es ist die Sprache, in der er als Schriftsteller die Erfahrungen der Fremde verarbeitet: Vereinsamung und Wirkungslosigkeit, Sprachverlust und Todesahnung bestimmen immer deutlicher, immer resignativer den Ton.

*

Uwe Fleckner hat Kunstgeschichte, Philosophie und Germanistik in Bochum und Hamburg studiert und mit einer Arbeit über die Bildnisse von Jean-Auguste-Dominique Ingres promoviert. 1997 bis 2002 wirkte er als stellvertretender Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris, seit 2004 ist er Professor für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg sowie Leiter des dortigen Warburg-Hauses. Uwe Fleckner ist Autor zahlreicher Buch- und Aufsatzpublikationen zur Kunst und Kunsttheorie des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart sowie Mitherausgeber der Gesammelten Werke Carl Einsteins und Aby Warburgs. Als Kurator hat er 2008 die Ausstellung La invención del siglo XX. Carl Einstein y las vanguardias am Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid organisiert.